Schüler haben sich in Rolle der Parteien versetzt

Gefördert durch die Landeszentrale für politische Bildung LSA besuchten wir, die Sozialkunde-Kurse der 12. Klassen des Europagymnasiums Walther-Rathenau, am 10.08 diesen Jahres das Reichstagsgebäude in unserer Bundeshauptstadt.

Voller Erwartungen und gespannt auf das, was noch kommen sollte, traten wir unseren Bustrip in den frühen Morgenstunden an. Dort angekommen, erhielten wir zunächst eine äußerst spannende und interessante Führung durch das Regierungsgebäude und erhielten so einen Eindruck vom Alltagsleben im Deutschen Bundestag. Anschließend galt es für uns, selber in die Rolle eines Politikers bzw. in die Rolle einer Partei zu schlüpfen, ganz nach dem Prinzip: "learning by doing".

 

bundestag10

 

Dabei wurden wir bestimmten Parteien zugeordnet, die in ihrem Konzept den aktuellen Parteien entsprachen. Die einen gehörten der Minderheit, der Opposition an, die anderen der Mehrheit, also den Regierungsparteien. Zu diskutieren war der Vorschlag der Opposition, die Wehrpflicht auszusetzen und stattdessen lieber auf eine Berufsarmee zurückzugreifen. Nach umfassenden Diskussionen im Verteidigungs- bzw. Wirtschaftsausschuss wurde dies allerdings abgelehnt.

Auf diese Art wurde den Schülern aus der Regierungspartei das Gefühl zu Teil, eine gewisse politische Macht auszuüben, während die Schüler aus der Opposition lernen mussten, wie schwer es ist, als politische etwas zu Bewirken und die Entscheidungen, auch wenn sie zum Teil sehr unfair erschienen, zu akzeptieren.

Begeistert vom politischen Flair und unserem Planspiel verließen wir Berlin Richtung Heimat. Dieser Tag war für uns ein wirkliches Ereignis in unserer Schullaufbahen, an das wir uns noch sicher lange erinnern werden.


Marcel Vaupel und Roland Kühn, Sozialkundekurs 12soz2 

Bildergalerie