2018 - Herzlich Willkommen zum Rhetorikworkshop

(Artikel und Fotos: Ariane Ratzlaff)

So empfingen in den vergangenen Wochen zwei Unterrichtsräume die Schüler der 10. Klassen. Manch einer dachte in dem Moment vielleicht: "Oje, das klingt nach Arbeit..." oder "Was wird da wohl auf mich zukommen? Ich hab was von 'Vortrag halten' und 'gefilmt werden' gehört... Hilfe, das kann ich doch nicht!!!" Tatsächlich hat am Ende des jeweils zweitägigen Projekts jeder Schüler eine kleine Rede gehalten und eine häufig gehörte Formulierung in den Abschlussgesprächen war: "Es hat Spaß gemacht und ich habe eine Menge gelernt".

Unter der Anleitung von Lea und Bettina bzw. Veronika, studierten Sprechwissenschaftlerinnen und Kommunikationstrainerinnen, absolvierten die Schüler ein kombiniertes Theorie - Praxis - Programm zum Thema Rhetorik, d.h. sie beschäftigten sich mit all dem, was mit 'reden', 'vortragen', 'sich mündlich präsentieren' zu tun hat - also mit Dingen, die jeder Schüler im Laufe seiner Schulzeit meistern muss, sei es beim Kurzvortrag, bei der Gedichtrezitation oder der mündlichen Prüfung.

Bildergalerie:

Von jedem Schüler wurde unter der großen Überschrift "Konsum und Nachhaltigkeit" eine etwa dreiminütige Rede zu einem selbstgewählten Unterthema  erarbeitet. Die Projektleiterinnen vermittelten in einer sehr offenen, lockeren Atmosphäre wichtige Aspekte für den Aufbau eines Vortrags (Stichwort "Anfang" und "Schluss"!) und stellten eine neue, sehr praktische Variante des Stichwortzettels vor. In kleineren Gruppen konnten die Schüler dann das Gehörte auch gleich anwenden.

Verschiedene Lockerungsübungen für Körper und Stimme wurden vorgestellt und ausprobiert, um auch Strategien gegen das lästige Lampenfieber kennenzulernen. Nach mehreren Sprechversuchen wurden schließlich die Reden auf Video aufgezeichnet und die Gruppe gab ein sofortiges Feedback. Bei der anschließenden Auswertung in wiederum verkleinerten Gruppen konnte jeder Redner gut nachvollziehen, was die Mitschüler zuvor zu seiner Rede angemerkt hatten.

Den Abschluss der zwei Projekttage bildete eine kurze Gesprächsrunde, in der die Schüler u.a. um eine Einschätzung des Seminars gebeten wurden. Da durch die abwechslungsreiche Arbeit, die freundliche, aufgeschlossene Art der Seminarleiterinnen und nicht zuletzt durch gemeinsames Teetrinken und Halsbonbon-Lutschen eine wirklich offene Atmosphäre herrschte, wurden ganz individuell empfundene Plus- und Minuspunkte ehrlich benannt. Erfreulich ist die Tatsache, dass bei der Frage: "Würdest du das Seminar anderen Schülern empfehlen?" ausnahmslos alle Teilnehmer ihr Kreuzchen bei JA setzten.

Na dann - "Herzlich Willkommen zum Rhetorikworkshop" im nächsten Schuljahr!

Zurück zu:

Projekte